||||
MASCH - Marxistische Abendschule Hamburg. Forum für Politik und Kultur e.V. ||||

Lektürekurse im Sommer 2o19


Lektürekurs: Erich Fromms analytische Sozialpsychologie und die Kritik des autoritären Charakters (neu)

Der Psychoanalytiker Erich Fromm hat einen deutlichen Einfluss auf die methodische und inhaltliche Ausrichtung der empirischen und theoretischen Arbeit der frühen Kritischen Theorie genommen. In dem 1932 publizierten Aufsatz „Über Methode und Aufgabe einer analytischen Sozialpsychologie“ entwickelt Fromm das Programm einer Erweiterung des Historischen Materialismus durch eine kritisch-reflektierte Psychoanalyse. Mit der Analyse der psychischen Entwicklung der Individuen sollten die Bindungskräfte an die bestehende Gesellschaftsform untersucht werden. Die Analyse der Charakterstruktur durch eine materialistische Sozialpsychologie sollte die Aussichten des autoritären Charakters in einer sich zunehmend offen autoritär formierend Gesellschaft ausloten. Eine erste empirische Umsetzung erfolgte seit 1929: „Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung.“ Ziel der Studie war es, einen Einblick in die psychische Struktur der Arbeiter und Angestellten zu gewinnen, um so die antifaschistischen Potentiale der Arbeiterbewegung einzuschätzen. Diese Studie war auch eine Grundlage für die 1936 publizierten „Studien über Autorität und Familie“, in der sich Fromm mit dem autoritären Charakter auseinandersetzt.
Sein methodisches Konzept und die Möglichkeiten einer gesellschaftskritischen Psychoanalyse hat Fromm vor allem in der Zeitschrift für Sozialforschung formuliert. Mit diesen Aufsätzen aus den frühen 1930er Jahren wollen wir uns auseinandersetzen. Die Kritik des autoritären Charakters ist dabei im engen Zusammenhang mit den immer offener zu Tage tretenden autoritären Tendenzen der Weimarer Gesellschaft ab 1930 zu sehen.
Die Aufsätze aus der ZfS können als pdf-Dateien zur Verfügung gestellt werden.

Ein Kurs der MASCH-Hochschulgruppe.

Kontakt:Paul Stegemann, 
Termin: jeden Freitag, ab 12.o4.2o19, 12.15-13:45 Uhr
Ort: Universität Hamburg, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 1. Stock, Raum 1o1



Lektürekurs Karl Marx: "Das Kapital", Band 1 (Fortsetzung mit 7. Abschnitt)

Wir beschäftigen uns in diesem bereits seit zwei Semestern laufenden Kurs mit dem ersten Band des marxschen Hauptwerks und beginnen zum Sommersemester mit dem siebten Abschnitt „Der Akkumulationsprozeß des Kapitals“. Wer entsprechende Vorkenntnisse hat, kann gerne noch einsteigen. Wir empfehlen, vorher per E-Mail Kontakt mit uns aufzunehmen.

Ausgabe: Marx-Engels-Werke, Band 23.

Ein Kurs der MASCH-Hochschulgruppe.

Kontakt: 
Termin: jeden Dienstag, ab o9.o4.2o19, 18.3o Uhr
Ort: Universität Hamburg, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 1. Stock, Raum 137



Lektürekurs Eugen Paschukanis: „Allgemeine Rechtslehre und Marxismus“ (Fortsetzung)

In dem erstmals 1929 erschienen Werk von Paschukanis geht es u.a. um die Frage, weshalb sich die gesellschaftlichen Verhältnisse unter kapitalistischen Produktionsverhältnissen als Rechtsverhältnisse zwischen Individuen darstellen. Hierbei gehen seine Ausführungen der Frage nach, weshalb die Beziehungen zwischen den Individuen durch die Form der Rechtsnormen geregelt werden und inwieweit die Formen der Rechtsnormen auf das Innerste mit einer „Waren“ produzierenden Organisation der gesellschaftlichen Produktion zusammenhängt. In diesem Semester diskutieren wir insbesondere die Kapitel „Ware und Subjekt“ und „Recht und Staat“ sowie „Recht und Sittlichkeit“.

Ein Kurs der MASCH-Hochschulgruppe.

Kontakt: Dr. Michael Löbig, 
Termin: jeden Donnerstag, ab 11.o4.2o19, 18.oo Uhr
Ort: Universität Hamburg, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 1. Stock, Raum 1o1



Lektürekurs Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts (Fortsetzung)

Hegels „Grundlinien der Philosophie des Rechts“ ist nach wie vor ein Schlüsseltext für das Verständnis des Rechts. In diesem Semester werden wir uns der Bestimmung der bürgerlichen Gesellschaft und des Staates nähern und diskutieren, inwieweit die hegelsche Konstruktion noch zeitgemäß ist bzw. sie das der kapitalistischen Produktionsweise entsprechende Korrelat ist.
Neu hinzukommende Teilnehmer sind herzlich willkommen!

Ein Kurs der MASCH-Hochschulgruppe.

Kontakt: Dr. Michael Löbig, 
Termin: jeden Donnerstag, ab 11.o4.2o19, 19.oo Uhr
Ort: Universität Hamburg, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 1. Stock, Raum 1o1


Alle Veranstaltungen an der Universität Hamburg sind Veranstaltungen der MASCH-Hochschulgruppe.

Die Veranstaltungen im Pferdestall (Universität Hamburg, Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften, Allendeplatz 1, 2o146 Hamburg) und im WiWi-Bunker (Uni Hamburg, Von-Melle-Park 5) sind für RollstuhlfahrerInnen zugänglich.

Hinweise:
------
Tagungsband: Aufhebung des Kapitalismus
------
------
  Impressum | Datenschutzerklärung Letzte Änderung: 24.o3.19