***********
MASCH - Marxistische Abendschule Hamburg. Forum für Politik und Kultur e.V. ***********

Veranstaltungen im Sommer 2o22


Editorial

Der Marxistischen Abendschule Hamburg wurde im Dezember 2020 der Status der Gemeinnützigkeit vom Hamburger Finanzamt entzogen. Unsere Medienmitteilungen dazu finden Sie hier.

Trotz Corona-Einschränkungen versuchen wir, Diskussionen über uns wichtige Themen unbedingt weiterhin zu ermöglichen. Dazu führen wir einerseits Veranstaltungen online durch (Videodiskussion), anderseits versuchen wir, weiterhin Präsenz-Veranstaltungen durchzuführen – wenn dies erlaubt ist - und dann mit einem dedizierten Hygienekonzept (u.a. Höchstzahl möglicher Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Tragen eines Mund-Nasen-Schutz, Abstand sichern).

Auf Grund der gesetzlichen Hygieneauflagen ist bei Präsenz-Veranstaltungen auf jeden Fall eine Anmeldung per E-Mail mit vollständigem Namen, Anschrift und Telefonnummer erforderlich. Trotzdem stehen die Veranstaltungen unter dem Vorbehalt der aktuellen Corona-Regelungen. E-Mail ist hier die beste Möglichkeit, den aktuellen Stand der Veranstaltungen zu erfragen.

Auch bei Online-Veranstaltung ist die Voraussetzung für die Teilnahme eine Anmeldung über eine Mail an bis 2 Tage vor der Veranstaltung. Der Link für die Veranstaltung wird dann bis zum Vortag der Veranstaltung, 18 Uhr, versendet.

Der von uns gesendete Link installiert (falls nicht schon vorhanden) nach Anklicken das Programm „Zoom“ und öffnet die Video-Konferenz. Hier ist eine Zoom-Anleitung: https://www.youtube.com/watch?v=G83cZf46A4k Mikrophon und Kamera (beides häufig im PC eingebaut) sollten für die Diskussion oder Nachfragen aktivierbar sein.



Maximilian Fuhrmann und Sarah Schulz

Buchvorstellung: Strammstehen vor der Demokratie. Extremismuskonzept und Staatsschutz in der Bundesrepublik

Die simple Formel, die politische Mitte müsse sich gegen die extremen Ränder wehren, ist nicht nur unterkomplex, sondern falsch und potentiell demokratiegefährdend. Dennoch ist sie allgegenwärtig. Ausgewogenheit scheint hier der politische Maßstab, dabei ist die Extremismustheorie nicht ausgewogen, sondern von staatlichen Behörden, Einrichtungen der politischen Bildung und Teilen der Wissenschaften vorgebrachte im Kalten Krieg geborene Ideologie. Im Vortrag soll dieser Komplex näher beleuchtet werden. Darüber hinaus wird gezeigt, dass dem Extremismuskonzept ein staatsfixiertes Demokratieverständnis auf Basis geschichtspolitischer Mythen über den Nationalsozialismus und die Weimarer Republik zugrunde liegt. Daraus lässt sich Fokus auf links und eine Ignoranz nach rechts ableiten.

Dr. Maximilian Fuhrmann promovierte an der Universität Bremen zu ‚Antiextremismus und wehrhafte Demokratie. Kritik am politischen Selbstverständnis der Bundesrepublik Deutschland‘. Aktuell arbeitet er zur Wohnungspolitik.

Dr. Sarah Schulz ist Politikwissenschaftlerin an der Universität Kassel. Ihr letztes Buch erschien 2019 mit dem Titel ‚Die freiheitliche demokratische Grundordnung. Ergebnis und Folgen eines historisch-politischen Prozesses‘ (Velbrück Wissenschaft). Aktuell arbeitet sie zur Sozialpolitik.

Referent:innen: Dr. Maximilian Fuhrmann und Dr. Sarah Schulz (Kassel)
Termin: Mittwoch, 18.05.2022, 19:00 Uhr
Ort: Online-Veranstaltung

Bitte anmelden unter: .



Ulf Brandenburg

Gegen die Vergötterung des Staates. Marx‘ Auffassungen von Politik und Staat

Marx ist bekannt für sein vor 150 Jahren erschienenes Werk „Das Kapital“, die bis heute gültige Darstellung der wirtschaftlichen Grundlagen der mittlerweile weltweit herrschenden kapitalistischen Gesellschaften. Eine gängige Auffassung ist, dass Marx zwar als Ökonom bedeutend war und immer noch ist, er aber keine politische Theorie entwickelt hat. Marx kam nicht mehr dazu, sein geplantes Buch „Staat“ zu schreiben, um den politischen Überbau kapitalistischer Gesellschaften darzustellen. Doch seine politischen Texte sind ähnlich umfangreich, wie seine ökonomischen. Die Ergebnisse der Marx Forschung, die in den letzten 100 Jahren seine umfangreichen Hinterlassenschaften zusammengetragen haben, erlauben es uns heute, einen Blick auf das ungeschriebene Buch vom Staat zu werfen. Marx hat sich intensiv mit den politischen Verhältnissen der sich entwickelnden kapitalistischen Gesellschaften im 19. Jahrhundert beschäftigt: sowohl praktisch als Organisator der revolutionären Arbeiterbewegung, als auch journalistisch als Zeitzeuge, sowie durch theoretische Verallgemeinerungen. Marx konnte die Geburt der bürgerlichen politischen Institutionen und Formen beobachten, die uns auch heute noch umgeben. Während es früher starke Auseinandersetzungen um Marx‘ politische Auffassungen gab (Lenin: „Staat und Revolution“; Paschukanis: „Allgemeine Rechtslehre und Marxismus“; die Staatsableitungsdebatte der 1970er Jahre), wird heute nur noch ein kleiner Teil seiner politischen Schriften diskutiert. Häufig sind seine Ansichten nur in der Fassung von Friedrich Engels, seinem Kampfgefährten und Nachlass-Verwalter, bekannt.

Der Vortrag vermittelt einen allgemeinverständlichen Überblick zu Marx‘ Ansichten von Staat und Politik. In der anschließenden Diskussion bietet sich auch die Möglichkeit, zu diskutieren, wie wir Marx‘ politische Theorie für die heutige Zeit nutzbar machen können.

Der Referent bietet seit 30 Jahren in der MASCH Hamburg Kapital-Lesekreise an und ist in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit aktiv.

Eine Veranstaltung der Marxistischen Abendschule Hamburg – Forum für Politik und Kultur e.V. (https://www.masch-hamburg.de)

Referent: Ulf Brandenburg (Hamburg)
Termin: Donnerstag, 02.06.2022, 18:30 Uhr
Ort: Online-Veranstaltung

Bitte anmelden unter: .



Kapitallesekreis der Masch e.V.

Inflation?!?!

Die Preise steigen – schneller und länger, als von vielen Experten vorhergesagt. Haben wir eine Inflation? Gibt es einen Unterschied zwischen Preissteigerungen und Inflation? Wer erklärt wie die Inflation und ihre Bekämpfung? Was sagen der Keynesianismus, der Neoliberalismus, die Modern-Money-Theory, der Marxismus? Woher kommt die Inflation heute? Welche Rolle spielen die Krisen und ihr Verlauf 2008 und 2020? Welche Rolle spielen die Staatsverschuldung und die Zentralbanken? Was kommt da auf uns zu?

Es organisiert, moderiert, referiert und diskutiert mit Euch - der Kapitallesekreis der Masch e.V. mit Ansgar Knolle-Grothusen, Frank Lotzkat, Guenther Sandleben, Inge und Harald Humburg, Manfred Klingele

Eine gemeinsame Veranstaltung der Masch e.V. (www.marxistische-abendschule.de) und der „MASCH Hamburg - Forum für Politik und Kultur e.V.“ (www.masch-hamburg.de).

Referent:innen: Kapitallesekreis der Masch e.V.
Termin: Dienstag, 14.06.2022, 18:30 Uhr
Ort: Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestr. 20

Eine Hybrid-Veranstaltung – Präsenz und Online. Bitte anmelden unter: .



Fessehaie Solomon

Der geopolitische Hintergrund des Tigray-Konflikts

Äthiopien ist eines der bevölkerungsreichsten und politisch bedeutendsten Länder Afrikas und liegt in einer der strategisch wichtigsten Regionen der Welt. Vor allem im Jahr 2021 gab es einen bürgerkriegsartigen Konflikt zwischen der äthiopischen Region Tigray und der Zentralregierung in Addis Abeba. Der Präsident Abiy Ahmed, zuvor international hochgeschätzt und mit dem Friedensnobelpreis dekoriert, fiel daraufhin bei den Regierungen des globalen Nordens und weiten Teilen der Presse dieser Länder in Ungnade. Seine Regierung wird nun von vielen Seiten als gewaltsam und repressiv beurteilt. Es stößt auf Unverständnis, dass Ahmed internationale Vermittlungsangebote als Einmischung ablehnte. In dieser Veranstaltung soll es nicht um die von außen nur extrem schwer zu durchschauenden und zu rekonstruierenden einzelnen Ereignisse gehen und um die Frage, welche Partei wann welche Gräueltaten begangen hat. Stattdessen soll der Konflikt vor dem Hintergrund der internationalen Interessen beleuchtet werden. Es zeigt sich dabei, dass er (wie viele andere, ähnliche Konflikte in Afrika) zu einem hohen Grade durch internationale Einflüsse bestimmt ist. Während die Ursachen für Gewalt von westlichen Medien immer wieder bei einzelnen „korrupten“, „autoritären“ oder gar „wahninnigen“ Individuen gesucht und damit personalisiert werden, geht es in Wirklichkeit um eine globale politische Ordnung, an der die USA und die EU entscheidend mitwirken.

Referent: Fessehaie Solomon (Hamburg)
Termin: Freitag, 01.07.2022, 18:00 Uhr
Ort: Cafè Knallhart, Von-Melle-Park 9 (Uni)

Die Veranstaltung findet unter den zu dem Zeitpunkt angemessenen Corona-Regularien statt. Bitte anmelden unter: .



Hinweise
------
Mitglied werden
------
Tagungsband: Aufhebung des Kapitalismus
------
------
 
 
  Impressum | Datenschutzerklärung Letzte Änderung: o5.o1.22